18. Juli 2016

Sommersuche & das Licht am Ende des Tunnels

Wenn ich ein Instagram-Bild von mir nennen sollte, das den Sommer 2015 
beschreibt, dann ist es ein Bild vom abgedeckten Pool, auf den die Regentropfen
nur so prasseln. Und jedes Jahr denkt man, ach, der nächste Sommer wird bestimmt
wieder besser! Pustekuchen! 2016 sieht es leider nicht wirklich viel besser aus. 
Nach einer schönen Woche im Mai (?) ist es ewig lang regnerisch, kühl und herbstlich.
Gut, mal sind ein zwei warme schöne Tage dazwischen, aber ist das echt alles?
Der einzige Vorteil ist, dass man den Garten nicht wässern muss, und alles trotzdem 
prächtig wächst und gedeiht. Dafür werden die Blüten regelmäßig von Sintflutartigen
Regengüssen zerrupft oder die Pflanzen gehen gleich komplett in die Knie....

Und das, nachdem wir in den Osterferien schon einen Dänemarkurlaub erlebt haben,
in dem das Wetter so schlecht war wie noch nie zuvor. Es hat ungelogen die ganze Woche
geregnet und gehagelt, sodass wir zwei Tage eher nach Hause gefahren sind, weil das
Holz aus war und wir nur noch im Haus saßen.



Nach den Osterferien begann eine blöde Zeit in der Schule für meine Mittlere.
Falls sich jemand gefragt hat, warum ich mich so lange nicht habe blicken lassen
auf dem Blog...mir ist das echte Leben dazwischen gekommen. Ich hätte auch nie
gedacht, dass ich mich mal mit Mobbing in der 2. Klasse Grundschule beschäftigen
muss, aber das gibt es wirklich! Und es hat letztendlich zu einem Schulwechsel
geführt, der für uns alle am Ende der reinste Segen war! Ich möchte hier gar nicht
zuviel dazu schreiben. Nur soviel: wenn Kind und Familie nur noch leiden und
unglücklich sind, lohnt sich auch ein radikaler Schritt. Es ist nicht so schwer oder 
kompliziert, wie man vielleicht denkt. Und am Ende fragt man sich, warum man das
nicht viel eher gemacht hat! Jetzt sind jedenfalls alle wieder fröhlich und auch mein 
Mutterherz kann sich wieder entspannen und sich zum Beispiel dem Blog widmen ;)!



Ich muss euch gestehen, dass sich im Haus gar nicht so viel verändert hat.
Aber wir haben wie immer einige Pläne in der Schublade, die ich euch dann 
präsentieren werde, wenn sie akut werden. So muss oben bei den Kindern
dringend renoviert werden, unser Sofa ist nach zwei Jahren nur noch ein
Schatten seiner selbst und wir denken angesichts der Temperaturen über die
Anschaffung einer Ofens nach!! 



Daher langweile ich euch heute mit ein paar Bildern aus dem Garten.
Und ich erzähle euch noch, was unser "Licht am Ende des Tunnels" ist!
Diesen Sommer fliegen wir nämlich tatsächlich endlich in die Sonne!
Seit Jahren träumen wir davon, und nun hat es dieses Jahr endlich geklappt.
Ich kann euch sagen, als 5-köpfige Familie in den Süden zu fliegen ist gar nicht
so leicht zu bewerkstelligen. Ich werde es erst so richtig glauben, wenn ich
meine Küchenutensilien NICHT einpacken muss, keine Bettwäsche, keine 
Geschirrtücher, keine Handtücher....stattdessen nur federleichte Tuniken, Flip Flops,
Bikinis, zarte Sommerkleidchen und jede Menge Sonnencreme!!! Und ich muss
nicht kochen! Wahrscheinlich denkt ihr jetzt, "Na und? Das ist nun so was Tolles
auch nicht!"....aaaaaber für mich ist es das! Ich bin zuletzt 2003 mit meinem Mann
(der damals noch gar nicht mein Mann war) nach Lanzarote geflogen. 

Dieses Jahr sind wir 10 Jahre verheiratet und haben uns diese Reise quasi zum 
Hochzeitstag geschenkt. Und da es im Leben darum geht, schöne Erinnerungen zu 
sammeln, ist das das perfekte Geschenk, finde ich!!!

Und natürlich muss ich noch ein paar Dinge besorgen. Aber ich habe auch noch
etwas Zeit, denn hier im Norden beginnen die Ferien erst nächsten Freitag, und wir
starten auch nicht gleich zu Beginn. Das einzige, was mir etwas Sorge bereitet, ist
der Flug mit drei Kindern ;)... 

Aber sobald ich anfange, mir über abstürzende Flugzeuge oder quengelnde Kinder Gedanken
zu machen, lenke ich mich schnell mit Shopping ab....höhö!


1          HIER
2          HIER
3          HIER
4          HIER


Alles von Esprit.

Was habt ihr diesen Sommer vor? Habt ihr unverzichtbare Tipps für eine Flugreise
mit Kindern? Ich bin für jeden Tipp dankbar. 

So, jetzt warten wir mal weiter auf den Sommer. Vielleicht kommt er pünktlich zum
Ferienbeginn? Man soll die Hoffnung ja nie aufgeben!!!

Bis hoffentlich ganz bald, eure


23. Februar 2016

8 Jahre....

8 Jahre ist es nun schon her, dass ich meine Mittlere zur Welt gebracht habe.
Ein kleines Mädchen! Ich war im siebten Himmel ;)!
Doch die Zeit vergeht wie immer wie im Flug.
Heute ist sie schon ein großes selbstbewusstes Mädchen, und -wie sollte es auch
anders sein- sie ist total im Pferdefieber!
Es soll ja Mädchen geben, die sich aus Pferden und dem ganzen Gedöns nicht viel
machen, aber selbst ich war im dem Alter ein Pferdenarr, warum sollte es also
bei meiner Tochter anders sein ?!

Das Gute an so einer Passion ist (denn das ganze hat auch negative Seiten...zum Beispiel,
dass es KEIN anderes Thema mehr gibt, als Pferde, reiten usw.!!!), dass man wenn
die Suchtkranke Geburtstag hat, absolut keine Probleme hat, ein Geschenk zu finden,
über das sie sich auch ganz bestimmt ein Loch in den Bauch freut!



Entschuldigt bitte die Qualität der Bilder, aber so ist das eben, wenn man
sein Kind im Februar bekommen hat (nicht Blogger-freundlich!!). Wenn man
abends den Tisch fertig hat, ist es eh dunkel...und am Morgen bevor alles
zerpflückt und gegessen wird auch. Man hat also keine Chance, schöne Bilder zu
machen, es sei denn, man hat eine Profiausrüstung.....




Aber einen kleinen Eindruck bekommt ihr vielleicht trotzdem.
Aber jetzt zeige ich euch den Grund, warum meine Große schon seit Monaten
ihrem Geburtstag entgegenfiebert, nachts nicht mehr schlafen kann,
nur noch das eine träumt und fast durchdreht....



Darf ich vorstellen? Horst!!!
Um einen richtigen Überraschungseffekt zu erzielen, haben wir Horst im Wohnzimmer
zusammengebaut...dort steht er bis heute....und ständig spricht eine kleine Stimme
liebevoll mit ihm, schnalzt mit der Zunge oder macht Galloppgeräusche...
Eigentlich sollte dieses Pferd ja in den Garten, aber nun ist die Mähne so schön
und so kuschelig (und so angeklebt), dass er draußen sehr schnell hässlich
aussehen würde...
Ergo MUSS im Obergeschoss ein Plätzchen für ihn her. Mal sehen, ob wir
ihn am Wochenende nach oben schaffen ;)!

Ich weiß nicht, wie es bei euch ist, aber hier ist so ein Holzpferd gerade der
letzte Schrei unter Pferdeliebhabern. Und auch wenn die Biester nicht gerade
günstig sind, so glücklich habe ich meine Tochter lange nicht mehr gesehen!!!

Praktisch ist auch, dass einem dazu passend noch tausend andere Geschenke
einfallen, die das Kind dann von Oma & Opa oder von den Freundinnen dazu
bekommen kann...


1. Bettwäsche von snurk                www.dormando.de
2. Putzkiste für Kinder mit Inhalt      www.amazon.de
3. "Schabracke" ;)                              www.amazon.de



.... die Liste ist beliebig erweiterbar! Nele hat zum Beipiel die Schabracke und die
Putzkiste von ihren Freundinnen bekommen. Wir machen es meistens so,
dass sich mehrere zusammen tun und so etwas Größeres schenken können.
Das finde ich viel besser, als diese ganzen 5-Euro Geschenke. Und man verschenkt
etwas, dass derjenige auch wirklich gebrauchen kann. 

Gefeiert haben wir dieses Jahr übrigens beim Bowling! Das war sehr lustig
und hat allen Kindern viel Spaß gemacht! 

So, die nächsten Geburtstagsbilder gibt es im Juli, da scheint dann auch morgens
beim Fotografieren die Sonne ;)....

Liebste Grüße




28. Januar 2016

Tulpenfieber & Tischgedanken

Hallo ihr Lieben!
Heute sende ich euch viele Grüße aus dem Krankenlager. Meine Jüngste
hat sich in der Kita einen grippalen Infekt geholt, den sie schon seit 6 Tagen
nicht so wirklich wieder los wird. Heute habe ich das erste Mal das Gefühl,
dass es merklich besser geworden ist, also habe ich auch wieder ein bißchen mehr
Ruhe für einen neuen Post. 
Nachdem meine Freundin mir vor zwei Wochen den ersten Tulpenstrauss mitgebracht
hat, hat mich ein ganz anderes Virus am Wickel: das tückische Tulpenfieber!
Kaum ist der eine Strauss verwelkt, muss "frischer Stoff" her ;).
Ist das bei euch auch so? Ich hatte mir extra noch keine Tulpen gekauft, aber dann
bekam ich sie geschenkt...und zack! Infiziert!



Da meine Einrichtung nicht wirklich als Farbexplosion bezeichnet werden
kann, bin ich immer froh, so ein paar Farbakzente setzen zu können.
Holz, weiß und ein kleiner Klecks lila (in diesem Fall)....perfekt!



Apropos Holz: ich habe schon des öfteren Nachfragen zu unserem 
Esstisch bekommen. Der ist nämlich ausnahmsweise nicht vom Schweden ;).
Wer hier schon länger liest, kennt ihn ja auch schon. Wir haben ihn uns
ziemlich direkt nach unserem Einzug in einem kleineren Laden gekauft,
den es mittlerweile leider gar nicht mehr gibt. Ich wollte unbedingt einen 
Tisch aus Massivholz, einen, den man wirklich lange hat und über den man
dann später viele Geschichten erzählen kann. Ich finde die Vorstellung schön, dass
wir irgendwann mit unseren erwachsenen Kindern daran sitzen und sagen
"Ach weißt Du noch, als Du hier Deine Hausaufgaben gemacht und mich in den
Wahnsinn getrieben hast, mein Schatz ?!" Ursprünglich war der Tisch (übrigens
Eiche) auch nur geölt...so wie unsere Dielen auch. Aber der Praxistest hat uns bei
beiden eines Besseren belehrt. Nun ist der Boden matt lackiert und in dem Atemzug
haben wir auch den Tisch abschleifen und mit dem gleichen Lack behandeln
lassen. So ist er definitiv pflegeleichter und man kann mit seinen Kindern später
nicht auch noch die einzelnen Rechenschritte auf dem Holz begutachten ;)!


Der einzige Nachteil sind bei uns allerdings die "Tischbeine", die keine sind.
So passen nur zwei Stühle an die Längsseiten, obwohl der Tisch auch groß genug
für drei Gedecke wäre. Aber der dritte Mann sitzt immer vor diesem Tischbein
und hat kaum Platz (oder anschließend blaue Flecke an den Schienbeinen).
Es kann also durchaus sein, dass es nicht exakt dieser Tisch ins Jahr 2030 schafft...
Wer wie ich auch mal in ein schönes Stück aus Massivholz investieren möchte,
der wird auf jeden Fall bei FROHRAUM fündig. da könnt ihr vom Holz bis
zu den Maßen der Möbelstücke alles selbst zusammenstellen. Einen ähnlichen Tisch
wie meinen findet ihr zum Besipiel HIER, ihr könnt ihn sogar direkt in matt lackiert
bestellen...und er hat die Beine da wo sie hingehören....



So, nun muss ich mit meinem kranken Hühnchen einkaufen fahren.
Immerhin stehen heute keine Tulpen auf meiner Liste, die reichen
auf jeden Fall noch bis Montag ;).

Liebste Grüße,

21. Januar 2016

Bücherkiste DIY ...easy peasy ;)

Heute habe ich ein kleines DIY für euch.
Es ist wirklich ganz einfach und auch nichts Innovatives,
aber es ist günstig, schnell gemacht und macht etwas her, also ganz meins ;)!

Ihr kennt ja alle meine geliebte Holzkiste, die ich je nach Anlass, Jahreszeit usw
unterschiedlich dekoriere, indem ich sie mit Dekorfolie beklebe.
(Wer sie nicht kennt guckt HIER, oder HIER oder HIER)

Nun wollte ich meiner Jüngsten eine Bücher-/ Spielzeugkiste in einer
ähnlichen Optik machen. Ich kann euch für solche Projekte Dekorfolien nur 
wärmstens empfehlen.

1. Man kommt mit einer Rolle davon ewig aus! Echt!
2. Man kann so viele Dinge damit verzieren und am Ende einfach
alles wieder abziehen (z.B. habe ich mal kleine Tannenbäume an
die weißen Lampen in meiner Küche geklebt)
3. Das Motiv ist nicht in Stein gemeißelt, man kann immer wieder
neue Dinge ausschneiden und wechseln.
4. Man spart sich die Schweinerei mit Lack, Pinsel, Schablone und
dem ganzen Gedöns!

So, also für eine Bücherkiste braucht ihr lediglich:

1 Holzkiste (entweder eine alte Weinkiste oder einfach eine neue aus 
dem Baumarkt, sie muss nur unbehandelt sein!

Farbe, Lasur oder Lack
(meine Kiste ist weiß lasiert, für Lottis habe ich ganz einfach Wandfarbe
genommen. Damit haben wir auch im Schlafzimmer unsere Holzwand
gestrichen, das geht ganz wunderbar!) siehe HIER

Euer Wunschmotiv in der richtigen Größe ausgedruckt

Dekorfolie

Tesafilm, eine kleine Bastelschere, Pinsel




Wie ihr seht, habe ich mir für diese Kiste die Farbproben der 
Schöner-Wohnen-Farbe geholt. Ich brauchte davon ja nur wenig, und der
kleinste Eimer kostet 13 Euro oder so.... So ein Pröbchen kostet keine 2 Euro
und ich habe nur 1 1/2 Döschen gebraucht (die Kiste ist 40cm x30 cm).
Ihr kommt also mit 2 Dosen davon locker aus. Erster Satz meiner Mutter
übrigens "Da muss doch noch Lack drüber!" ;) Ich mag es, wenn das Holz
noch durchscheint, bzw. man die Struktur der Kiste noch erkennt. Klar, wenn man
die Kiste mit Fettfingern anfasst, bekommt sie Flecken. Aber wenn man sich
ein Buch holen will, sollten die Finger eh sauber sein....eine Kiste mit
eingebautem Erziehungseffekt quasi ;) !!! Ich werde berichten, ob es
funktioniert.....



Das gewünschte Motiv habe ich mir aus dem Netz gezogen....
eine Fee wurde gewünscht. Einfach in eure Suchmaschine eingeben oder
auf pinterest gucken.

Ich klebe das Motiv einfach mit Klebestreifen direkt auf die Folie und
schneide es dann direkt aus. So spart ihr euch lästiges Übertragen, Durchpausen
oder Ähnliches. Achtet nur darauf, auf welche Seite der Folie ihr das Motiv
klebt. Wenn Tinkerbell am Ende auch nach rechts fliegen soll, müsst ihr sie
auf die Vorderseite kleben. Bei einem Stern ist es zum Beispiel egal.



Und hier seht ihr das Ergebnis. Und sollten Feen irgendwann out sein,
macht ihr einfach ein anderes Motiv drauf. Oder den Namen des Besitzers.
Oder einen lustigen Spruch. Oder, oder, oder.... eurer Kreativität sind
keine Grenzen gesetzt. 

Und wenn euch noch ein paar Bücher fehlen, die ihr in die Kiste tun könnt, dann
habe ich hier noch einen heißen Tipp für euch!
Bewerbt euch HIER beim Bastei Lübbe Verlag als Testfamilie für Kinderbücher!
Deren neues Konzept "Von Eltern empfohlen" soll eine Hilfestellung bei der
Auswahl neuer Kinderbücher geben. Und ihr könnt euch da als Tester bewerben.
Ihr bekommt dann Bücher zum Testen zugeschickt und füllt einen Fragebogen dazu 
aus. Ich werde da auf jeden Fall mitmachen, denn Bücher kann man nir genug
haben ;)!!! Bis zum 31.1. könnt ihr noch mitmachen!

Bezugsquellen:

Holzkiste & Farbproben          BAUHAUS
(als 2,5l-Topf auch HIER online bei HELLWEG)
Dekorfolie          HELLWEG 
(die haben eine riesen Auswahl. Denkbar wäre auch eine dunkelgraue Kiste
mit einem Motiv in Holzoptik....oder Marmor...?!? Oder eine Kiste mit
Tafellack und weißer Folie?!? Hach ja...)


       So, das war's für heute! Macht es euch mit einem schönen Buch und einem
Kakao auf dem Sofa gemütlich!

Eure





5. Januar 2016

Winterzeit * Lichterzeit

Ich hätte es ja kaum noch für möglich gehalten, aber nach Wochen mit teilweise
über 10 Grad (plus wohlgemerkt) ist nun doch noch ein ganz bißchen Winter zu 
uns gekommen. Sogar ein bißchen Schnee ;).
Weihnachten und Silvester sind vorbei, jetzt beginnt das Warten auf den
Frühling ;)!!

Aber mit ein paar schönen Lichtern und Winterfarben kann selbst ich dieser
Zeit etwas abgewinnen, auch wenn ich kein Wintermensch bin.



Dabei passen die eher blassen und kühlen Farben dieser Jahreszeit bestens
in mein Beuteschema! Viel weiß, grau in allen Schattierungen, etwas schwarz
hier und da oder ein lichtes eisblau, fertig ist der Winterlook.



Und diesen lustigen Gesellen wollte ich euch auch noch vorstellen.
Ich habe nämlich dieses Jahr das erste Mal mit Fimo rumgespielt.
Dabei sind ganz viele Anhänger für den Weihnachtsbaum herausgekommen,
die ich einfach mit Keksausstechern in Form von Sternen und Eiskristallen
hergestellt habe. Und den Restklumpen am Ende habe ich zu diesem 
Kunstwerk zusammen geknetet ;)! Sein Geweih habe ich meinem kleinen
Olivenbaum geklaut, der seitdem ganz viele neue Blätter bekommt
(ob das nun zusammenhängt....who knows!?!)
Hinten habe ich ein Loch reingebohrt, sodass man den jungen Paarhufer auch
an die Wand hängen kann. Ich weiß nur noch nicht genau, wohin...




Ansonsten ziehen im Winter immer etwas flauschigere Texturen bei mir ein.
Die Kissen auf dem Sofa bekommen einen Bezug aus Samt in dunklen 
Farben, die Stühle ein Kunstfellkleid und das Bett die dicken Daunendecken,
Plaids und Decken, die einen schön warm halten.

Und wenn ich dann doch mal das Haus verlassen muss, kuschele ich mich in
warmen Strick und nutze das Zwiebelprinzip ;), Schal und Mütze, fertig!
Ich habe da mal etwas für euch rausgesucht...



1             HIER
2             HIER
3             HIER
4             HIER

Alles von ESPRIT.


So, dann muckelt euch mal schön ein, macht die Kerzen an und 
genießt die Gemütlichkeit, die der Winter mit sich bringt,
bevor wir dann demnächst die ersten Tulpen nach Hause holen...
(ihr merkt, ich habe mich bislang noch zusammengerissen!!)

Eure


17. Dezember 2015

Weihnachten - Das Fest der Geschwisterliebe!?!

Kennt ihr das auch? Die Adventszeit vergeht jedes Jahr aufs Neue im Eiltempo,
und man hat Mühe, alles zu realisieren, was man sich für diese Zeit - die ja eigentlich
besinnlich sein sollte - vorgenommen hatte. Da ich es nicht einsehe, durch diese Zeit zu
hecheln, habe ich meine Erwartungen schon auf ein Minimum reduziert. 
Das Haus dekoriere ich sowieso eher spärlich, ich verteile viele Kerzen und Lichter,
und der schönste Schmuck ist für mich der Weihnachtsbaum.
Viel mehr braucht es nicht, finde ich (doch, ein Kamin mit einem prasselnden
Feuer wäre nett....aber der fehlt mir noch ;)!)

Wenn ich Lust und Zeit habe, gehe ich einmal zum Geschenkeshoppen in die
Stadt, aber einen Großteil bestelle ich auch online. Das spart Zeit und Nerven
(und schont das Immunsystem, denn ich stehe grundsätzlich mit irgendeiner
Bazillenschleuder im Fahrstuhl oder an der Kasse). 

Eines der wichtigen Rituale ist bei uns das Keksebacken. Meine Kinder bestehen
drauf. Es reicht ihnen aber durchaus, einen Nachmittag damit zu verbringen,
und auch dann backen wir keine 5 verschiedenen Sorten! Dieses Jahr haben
wir Vanillekipferl und Nusstaler gemacht. Letztere hatte ich euch HIER
schon einmal vorgestellt.



Und es läuft auch jedes Jahr gleich ab: Mutti stellt sich alles ganz toll und
harmonisch vor. Es läuft schöne Musik im Hintergrund, die Kinderaugen
leuchten vor Freude, man backt zusammen, lacht, hat sich lieb....

Doch jedes Jahr schlage ich unerwartet hart auf den Boden der Realität auf.
(Obwohl ich es besser wissen müsste. Ich mache das ja nicht zum ersten
Mal) Es beginnt also mit der Zankerei um den besten Platz an der Arbeitsfläche.
Dann streiten sich die Mädchen, die noch einen Hocker brauchen, wer welchen
Hocker benutzen darf/soll. Weiter geht es mit der minutiösen Berechnung der Zeit,
die die Mitstreiter mit dem Ausrollen bzw. Ausstechen des Teiges verbingen
dürfen PLUS der genauen Menge an rohem Teig in Milligramm, die in geeigneten
Momenten beinahe (!) unbemerkt in den Mündern der Konkurrenz verschwindet.

Ich beginne -immer lauter werdend- die schöne Weihnachtsmusik im Hintergrund
mitzusummen...und schenke mir einen großzügigen Eierlikör ein. Während die Kinder
sich gegenseitig mit Teigklumpen die Mäuler stopfen, mit Mehl um sich werfen
und mit dem Nudelholz Fechtkämpfe austragen, kann ich zum ersten Mal ansatzweise
nachvolziehen, wie man zum Alkoholiker werden kann...



Bis auch der letzte Keks in seiner Dose verschwunden ist, hat Mutti schon
ordentlich einen im Tee, die Kinder sind scholle und die Küche sieht aus
wie ein(e) Winterwunderwelt Schlachtfeld. Und man legt die Schürze ab,
fährt sich durch das verklumpte mehlweiße Haar und denkt:
" I survived!"

Natürlich ist es klar, dass genau diese Kinder am Abend dann wieder vor einem
stehen, sich an den kleinen Händen haltend, frisch gebadet, gut duftend und
mit rosigen Bäckchen, und die Mutter anflehen, ob sie denn nicht
zusammen übernachten dürften. 

"Morgen ist doch Schule!"
Jonas (10)" Ach Mama....aber ohne Nele kann ich einfach nicht einschlafen!!"
"Aber die Lehrerin hat schon wieder gesagt, dass Du müde in der Schule bist..."
"Aber Mama!! Ich bekomme alleine schlechte Träume!!"

Lange habe ich versucht, hart zu bleiben. Denn 1. haben mir genau DIESE Kinder
gerade jegliche Lust auf's Keksebacken 2016 genommen... und 2. sagen die
Lehrer tatsächlich immer, Joni solle in der Woche nicht mit seiner Schwester
übernachten (das ist nämlich neben den wahnwitzigen 2x Basketballtrainig die
Woche seine Liebslingsausrede, wenn es darum geht, seine mangelnde
Konzentration im Unterricht zu erklären). Dass Bewegung sprich Sport für ein Kind,
das nun wirklich länger in der Schule und am Schreibtisch sitzt, als
zuvor ein absolutes Muss ist, davon bin ich überzeugt. Das besorgte "Na ja, er hat
erzählt, er hat ja auch 2x Training in der Woche..." seiner Lehrerin kratzt mich
wenig. Die heutigen Kinder bewegen sich sowieso viel zu wenig.




Außerdem möchte ich euch noch die Fiete Adventskalender App ans Herz
legen. Passend zu dem bezaubernden Buch, das ich euch im vorigen Post
gezeigt habe. Ihr könnt jeden Tag mit dem kernigen Fiete ein Geschenk öffenen
und damit in seinem Wohnzimmer spielen. Sehr niedlich und liebvoll gemacht!



Jetzt sind es nur noch heute und Morgen, dann sind bei uns endlich 
Weihnachtsferien (die Wochen, in denen ALLE Kinder den GANZEN
Tag zu Hause sind!!) ;) Aber ich bin eh gerade raus aus der ganzen Sache,
weil mir vorgestern oben beide Weisheitszähne gezogen wurden, und ich
mit einer mega Hamsterbacke links im Bett liege und mir Kühlakkus
aufs Gesicht drücke... (nein, davon gibt es kein Bild!!).

Dafür hatte ich ganz in Ruhe Zeit für diesen Post! Ist doch auch mal was...

Falls wir uns nicht mehr lesen, wünsche ich euch allen eine schöne
Weihnachtszeit! Und falls ihr backt, denkt daran, dass in zehn Jahren gar keiner
mehr mit euch Teig knetet. Da steht ihr dann ganz allein da und erinnert euch
voller Wehmut daran, wie schön die Zeit doch war, als die Kinder noch kleiner
waren... oder ihr macht es wie ich und kauft euch ein paar Kekse und eine
Flasche Eierlikör und fleetzt euch ganz entspannt vor den Kamin! Jawoll!!

eure





19. November 2015

Yesvember?! Ein kurzes Lebenszeichen....

Ihr Lieben!
Ich werde jetzt gar nicht erst versuchen, mich zu schämen oder bei euch zu entschuldigen.
Ich war eine Weile nicht hier, denn mein echtes Leben war in den letzten Wochen
einfach wichtiger, ich hoffe ihr versteht das. Deshalb habe ich euch natürlich nicht vergessen!
Und heute habe ich mal wieder ein bißchen Zeit, mich in Ruhe hinzusetzen.
Wundert euch nicht, es wird ein bißchen kunterbunt heute, denn ich habe ein
paar Sachen auf dem Herzen, die ich mit euch teilen möchte...und die packe ich
jetzt wo ich Zeit habe alle in einen Post ;)...

Draußen tobt der Monat, der bei uns im Radio liebevoll der "Yesvember" genannt wird.
Ich bin ehrlich die letzte, die nicht für postives Denken ist, aber diese Stürme, der
Regen von unten nach oben und von allen Seiten ist langsam etwas nervtötend,
zumal klein Lotti nachts davon wach wird und dann nach mir ruft. 
Aber es ist natürlich müßig, sich über das Wetter zu beschweren, das mache ich
eigentlich auch nicht. Was soll das schon groß bringen?
Umso wichtiger ist es, die wenigen Sonnenstunden sinnvoll zu nutzen und die
warme kuschelige Höhle zu verlassen, wann immer es geht.





Also haben wir einen der letzten Sonnentage (mal wieder) in Travemünde 
verbracht. Die Großen mit ihren Inlinern und die Jüngste mit dem 
"Raufrad" ;)... am Strand gibt es einen tollen Kinderspielplatz, und
Mama und Papa können sich mit ihrem Kaffee auf große Holzstufen setzen
und der Brut beim Entern des Piratenschiffes zusehen...



Allerdings hat mich eine Sache ein bißchen vom Entspannen abgehalten:
das Mobiltelefon meines Großen! Es ist mehr Fluch als Segen wenn ich ganz
ehrlich bin. In der neuen Klasse hatten die Kids nichts Besseres zu tun, als sich
erst einmal zu einem Klassen-Chat zusammen zu rotten. An und für sich ja eine
nette Sache. Mir schwebte vor, dass sie dieses neu gewonnene Medium nach
Schulschluss dazu nutzen, um sich über weiterführende Theorien des
Unterrichts auszutauschen, die in einer Schulstunde einfach nicht ausreichend
Anerkennung erhalten hatten. Oder dass sie sich komplett auf Englisch
unterhalten (da kommen dann auch die Sprachnachrichten zu ihrem Recht!). 
Na gut, dann vielleicht wenigstens Hausaufgaben abgleichen? Morgen fällt Sport aus?
So etwas... Nein. Immer wenn ich mir den Chat mal angucke, sieht er in etwa so
aus.

"Hi"
"Hi"
"Jemand on?"
"Ja"
"Ja"
"Ja ich"
"Cool"
"Ich auch"
"BB" (bis bald!)
...

und so weiter und so fort. Und natürlich macht das Handy bei jedem dieser wertvollen
Beiträge ein nervtötendes Geräusch (bei meinem Sohn ist es der Ruf eines Kuckucks)...
Man sitzt also am Strand in der Sonne und ständig hört man den Kuckuck rufen.
Dafür habe ich jetzt eine Lösung gefunden! Beim Stöbern habe ich auf www.simyo.de
im Online Magazin wertvolle Tipps zur Nutzung von whats app gefunden. Man kann
dort nicht nur abschalten, dass jedermann sieht, wann man online ist und wann nicht,
nein, man kann hier auch nachlesen, wie man einen Gruppenchat stumm schalten kann!
Halleluja!!! Für alle Mütter, die den Kuckuck nur dann wollen, wenn sie ihrem Kind
schreiben, dass es gefälligst zum Essen runterkommen soll,
HIER findet ihr Hilfe für die gestresste Mutterseele!

Und wenn es im Haus endlich etwas ruhiger geworden ist, kann man sich auch
mal mit der Jüngsten ein schönes Buch angucken. Da man ja gerade vom Strand
kommt, muss es thematisch natürlich passen. Und was wäre da besser, als
eine Seefahrer-Abenteuer-Freundschafts-Geschichte? Wenn ihr jetzt das Bild
seht, kennen viele wahrscheinlich die App, die schon viele Preise abgeräumt hat.
Aber nun gibt es den liebenswerten Fiete endlich auch als echtes Buch (ist ja
immer noch eher mein Ding muss ich zugeben). 



In "Fiete - Das versunkene Schiff" machen sich die drei Freunde Fiete,
Hinnerk und Hein auf in ein großes Abenteuer. Sie wollen das einst versunkene
Schiff eines guten Freundes bergen, damit der nicht mehr so traurig ist.
Ich will euch nicht zu viel verraten, aber es handelt sich hier um ein toll
illustriertes Bilderbuch mit einer ganz zauberhaften Geschichte.
Wer die App mochte, wird von dem Buch begeistert sein ;).
Ihr findet es zum Beispiel HIER.
Vielleicht ist das ja auch was für Weihnachten??

Apropos Weihnachten. In ein paar Wochen ist es ja nun schon wieder so weit,
und viele von uns zerbrechen sich die Köpfe über mögliche Geschenke.
Wer von euch (mehr) Zeit hat (als ich, höhö), kann ja mal diese tolle Seite
Viele kreative Köpfe stellen euch hier kostenfrei ihre wunderbaren Ideen
als pdf-Download zur Verfügung. Schaut euch mal den 3D-Schmetterling oder die
Bilder aus Knöpfen an! Total niedlich und geschmackvoll und mit wenigen
Handgriffen herzustellen.

So, das war mein kunterbuntes Lebenszeichen.
Lasst euch nicht zu sehr stressen. Schließlich soll die Weihnachtszeit ja
besinnlich sein und einem nicht den letzten Nerv rauben. Jaja, leichter
gesagt, als getan, aber es ist machbar! 

Hoffentlich bis ganz bald,
eure